| 1. Fußball-Film-Festival im Revier erfolgreich gestartet

Museumsdirektor Manuel Neukirchner, Regisseur Aljoscha Pause und Produzent Haruka Gruber auf dem Roten Teppich. - Foto: DFM/Kobow

Museumsdirektor Manuel Neukirchner, Regisseur Aljoscha Pause und Produzent Haruka Gruber auf dem Roten Teppich. - Foto: DFM/Kobow

Deutsches Fußballmuseum präsentierte als Eröffnungsfilm „Being Mario Götze“ - Zuschauer sind durchweg begeistert

Erfolgreicher Auftakt für das 1. Fußball-Film-Festival im Revier: Die Dokumentation „Being Mario Götze“ von Grimme-Preisträger Aljoscha Pause stieß auf großes Interesse und sorgte für ausverkaufte Ränge im Deutschen Fußballmuseum. Das Publikum zeigte sich beeindruckt und quittierte den ersten Festivalbeitrag mit viel Applaus. Insgesamt sieben Monate begleitete der Regisseur mit seiner Kamera den WM-Siegtorschützen von 2014. Entstanden ist dabei ein sehr persönliches Portrait, das den BVB-Star von seiner privaten Seite zeigt und zugleich tiefe Einblicke hinter die Kulissen der glitzernden Fußballwelt gewährt.

Aljosha Pause sagte im Rahmen der Film-Vorführung: „Ich freue mich sehr, dass wir mit dem Film im Deutschen Fußballmuseum zu Gast sein dürfen, bevor er ab dem 18. Oktober bundesweit in den Kinos läuft. Teile der Dokumentation sind hier entstanden, nicht zuletzt auch, weil Marios Endspieltor in der Ausstellung eindrucksvoll verewigt ist. Bei meiner Arbeit hat mich aber vor allem der Mensch interessiert, der sich hinter dem WM-Helden verbirgt.“

Eröffnet wurde das Fußball-Film-Festival durch Museumsdirektor Manuel Neukirchner: „Das Event ist ein reizvolles Experiment. Ich freue mich, dass wir uns auch auf diese Weise als ein lebendiger Kulturort präsentieren können. Das wird eine ereignisreiche Woche mit fünf großartigen Filmen, vielen spannenden Gästen und interessanten Gesprächen.“

Das Fußball-Film-Festival setzt sich am Montag (8.10.) fort mit „Im Westen geht die Sonne auf“, einem Dokumentarfilm über die große Geschichte heute fast vergessener Traditionsklubs des Reviers. Am Mittwoch (10.10.) läuft der Film über MSV-Idol Bernard Dietz „Ennatz – Eine Zebralegende“. Am kommenden Donnerstag (11.10.) ist  der Thriller „Spielmacher“ zu sehen, der das schmutzige Geschäft mit illegalen Sportwetten thematisiert. Den Abschluss des Festivals bildet am nächsten Freitag (12.10.) „Assauer. Mensch.Macher.Legende“, eine bewegende Dokumentation über den ehemaligen Manager des FC Schalke 04.

Die Filme im Deutschen Fußballmuseum beginnen jeweils um 19 Uhr. Restkarten sind im Vorverkauf und an der Abendkasse erhältlich.

Teilen:
Diese Seite teilen
  • URL
Förderer
  • DEW21
  • wilo
  • Gelsenwasser
Deutsches Fußballmuseum © 2018