| Gelungene Premiere für das Fußballkino

Delegation des VfL Osnabrück nach der Führung durch das Fußballmuseum

Delegation des VfL Osnabrück nach der Führung durch das Fußballmuseum

Kult-Kicker Ansgar Brinkmann beim Fußballkino im Fußballmuseum

Zum Auftakt der Reihe „Fußballkino“ im Rahmen des Kulturprogramms ANSTOSS lief am Dienstagabend im Deutschen Fußballmuseum der Dokumentarfilm „Im Derby-Dreieck“. |"Im Derby-Dreieck" im Deutschen Fußballmuseum

Er erzählt von der Rivalität zwischen den drei Traditionsvereinen Arminia Bielefeld, Preußen Münster und dem VfL Osnabrück. Prominenter Gast war Kult-Kicker Ansgar Brinkmann, der für alle drei Klubs gespielt hat.

Nach der Begrüßung durch Andreas Leimbach-Niaz, Leiter des 11mm Fußball Filmfestivals, verfolgten gemeinsam mit Brinkmann rund fünfzig Zuschauer den Film im gut besuchten Museums-Kino, darunter – friedlich vereint – Anhänger aus Münster, Bielefeld und Osnabrück. Der VfL hatte unter der Leitung von Präsident Hermann Queckenstedt eine ganze Delegation entsendet, die zuvor die Gelegenheit zu einer Führung durch das Fußballmuseum ergriffen hatte.

#bild#Im Anschluss an die Filmvorführung beantwortete Ansgar Brinkmann Fan-Fragen, erfüllte zahlreiche Autogrammwünsche und stand für Fotos zur Verfügung. Es zeigte sich, dass er in der Gunst der Anhänger aller drei Vereine nach wie vor ganz oben steht. Der Ex-Profi mit 59 Einsätzen in der Bundesliga und 316 in der 2. Liga zeigte sich von „Im Derby-Dreieck“ wie auch vom Ambiente des Deutschen Fußballmuseums sehr angetan. „In Kürze werde ich mir die gesamte Ausstellung in Ruhe anzuschauen.“

In Kooperation mit dem 11mm Fußball Filmfestival präsentiert das Deutsche Fußballmuseum jeden Monat die besten Fußballfilme. Bei der nächsten Fußballkino-Veranstaltung läuft Les Yeux dans les Bleus – die ideale Einstimmung auf die Fußball-EM in Frankreich. Alle Infos und Tickets zum ANSTOSS-Kulturprogramm finden Sie im Veranstaltungskalender.

Fotos: David Nienhaus

Teilen:
Diese Seite teilen
  • URL
Förderer
  • DEW21
  • wilo
  • Gelsenwasser
Deutsches Fußballmuseum © 2019