Bild fehlt
      Bild fehlt
      Bild fehlt

      Andreas Möller

      2. September 1967, Frankfurt a.M.
      Mittelfeld

      Stationen als Spieler:

      1985-1987     Eintracht Frankfurt     
      1987-1990     Borussia Dortmund
      1990-1992     Eintracht Frankfurt
      1992-1994     Juventus Turin
      1994-2000    Borussia Dortmund
      2000-2003    FC Schalke 04
      2003-2004    Eintracht Frankfurt

      Verein:
      429 Spiele, 110 Tore (Bundesliga)
      56 Spiele, 19 Tore (Serie A, Italien)

      Erfolge:
      Deutscher Meister: 1995, 1996
      DFB-Pokalsieger: 1989, 2001, 2002
      UEFA Champions League Sieger: 1997
      UEFA Pokal Sieger: 1993
       

      Nationalmannschaft:
      85 Spiele, 29 Tore 

      Weltmeister: 1990
      Europameister: 1996
      Vize-Europameister: 1992
       

      Seine Titelsammlung sucht im deutschen Fußball ihresgleichen: Weltmeister, Europameister, Weltpokal-Sieger, Champions-League-Sieger, UEFA-Pokalsieger, Deutscher Meister, DFB-Pokalgewinner – Andreas Möller hat so ziemlich alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Als Spieler, der nie in Diensten von Seriengewinner Bayern München stand, ist das hierzulande eine einmalige Erfolgsgeschichte. 

      Seine Karriere ist dennoch nicht makellos verlaufen. Nicht eingehaltene Treueschwüre gegenüber Vereinen und Fans, die „Mutter“ aller Strafraum-Schwalben, das Image, allzu zart besaitet zu sein und ein eigentlich undenkbarer Wechsel von Borussia Dortmund zum Erzrivalen Schalke 04 mögen einige Gründe dafür sein, weshalb Möller selten unumstritten war. 
      Dabei besaß er alle Voraussetzungen, um unaufhaltsam durchzustarten. Seine unglaubliche Schnelligkeit verhalf ihm zu dem Spitznamen „Turbo“. Darüber hinaus verfügte er über eine filigrane Pass- und Schusstechnik, war als Mittelfeldspieler enorm torgefährlich und hatte immer einen Blick für seine Mitspieler, um sie effektiv in Szene zu setzen. In einer Phase nach seinen Wechsel zu Juventus Turin gelangen ihm in der Serie A sogar etliche Kopfballtore in Serie. Möller präsentierte sich als ein annähernd kompletter Spieler, abgesehen von den nicht sehr stark ausgeprägten Defensivqualitäten. Was der 85-malige Nationalspieler mit seiner Leichtfüßigkeit und fußballerischen Fähigkeiten hingegen nach vorne, in Richtung des gegnerischen Tores fabrizierte, war eine Augenweide. Vor Welt- und Europameisterschaften fiel deshalb stets der Name Möller, wenn es darum ging, den großen Star des Turniers auszuloten. Die Erwartungshaltung war dann gelegentlich zu erdrückend. 

      Sein bestes, weil konstanteste Turnier spielte er beim EM-Titelgewinn 1996, wo er im Halbfinale mit dem entscheidenden Treffer im Elfmeterschießen gegen Gastgeber England für den Einzug ins Endspiel sorgte. Die Mitte der 1990er-Jahre dürfen ohnehin als die Möller-Jahre gelten. Nach seiner Rückkehr 1994 aus Italien in die Bundesliga gewann er mit Borussia Dortmund zweimal hintereinander die deutsche Meisterschaft und krönte diese äußerst erfolgreiche Ära mit dem Gewinn der Champions League und des Weltpokals im Jahr 1997.

      Auch auf Schalke mussten die zunächst ihm gegenüber sehr kritisch eingestellten Fans bald anerkennen, dass mit dem ungeliebten Ex-Dortmunder nun ein echter Erfolgsgarant in ihren Reihen stand. Zwei DFB-Pokalsiege in Folge ließen Möller im Herbst seiner Laufbahn auch die blau-weißen Herzen erobern, ehe er zu seinem eigentlichen Stammverein Eintracht Frankfurt zurückkehrte. Von hieraus hatte er seine titelgekrönte Karriere gestartet. Als Deutscher A-Jugend-Meister. 

      Die HALL OF FAME des deutschen Fußballs ist auf Initiative des Deutschen Fußballmuseums gegründet worden. Im November 2018 und Januar 2019 haben führende Sportjournalistinnen und Sportjournalisten die Gründungsmannschaften der Männer und Frauen gewählt. Die Jurymitglieder waren aufgerufen, ihre Spieler- und Trainerpersönlichkeiten des deutschen Männer- und Frauenfußballs zu berufen. Genannt werden durften Spielerinnen und Spieler, die für deutsche Auswahlmannschaften spielberechtigt waren und deren Karriereende mindestens fünf Jahre zurückliegt. Die HALL OF FAME würdigt die größten Legenden des deutschen Fußballs erstmals zentral an einem Ort. Sie ist Teil der Dauerausstellung im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund. Am 1. April 2019 eröffnet, ist so eine dauerhafte Pilgerstätte für alle Fußballfans entstanden. Die Jury entscheidet im jährlichen Rhythmus über weitere Neuaufnahmen aus dem Männer- und Frauenfußball.

      Diese Seite teilen
      URL

      Premium Partner

      • adidas
      • Volkswagen

      Partner

      • Bitburger
      • REWE
      • Sky
      • Sparkasse

      Projektpartner

      • DFB
      • Bundesliga
      • NRW
      • Stadt Dortmund

      Förderer

      • DEW21
      • wilo
      • Gelsenwasser
      Kratom.org