Auf Einladung von Dr. Hermann Schülein besuchte die Mannschaft des FC Bayern München auf ihrer Amerikareise 1960 die Rheingold-Brauerei in New York. Sitzend, vierter von links: Dr. Hermann Schülein, Quelle: Archiv FC Bayern München AG

Dr. Hermann Schülein

Geboren am 24.01.1884 in München, Deutschland
Gestorben am 15.12.1970
Mitglied
Förderer

Sein Vater Joseph war Besitzer von Brauereien und Gastwirtschaften und wurde, bezugnehmend auf den Münchner Stadtteil seiner Herkunft, „König von Haidhausen“ genannt. Von ihm übernahm Dr. Hermann Schülein, der Wirtschaft, Philosophie und Jura studiert hatte, die Leitung der heute weltbekannten Brauerei Löwenbräu. Wegen seines Fachwissens und aufgrund guter Beziehungen beließen die Nationalsozialisten den jüdischen Generaldirektor anfänglich in seiner Führungsposition, die er erst Ende 1935 aufgeben musste.

Nachdem er die „Reichsfluchtsteuer“ in Höhe von 250 000 Reichsmark - nach heutigem Wert etwa zwei Millionen Euro - entrichtet hatte, konnte Schülein ein Jahr später „Nazi-Deutschland“ verlassen und nach New York emigrieren. Auch in den USA etablierte er sich schnell als erfolgreicher Unternehmer und wurde Direktor der Rheingold-Brauerei.

Schülein, der seit 1927 Mitglied und Gönner des FC Bayern gewesen war, förderte - weiterhin als Vereinsmitglied - den Klub auch von den USA aus nach dem Zweiten Weltkrieg wieder. Ebenso untertützte er von dort den Wiederaufbau seiner Heimatstadt München und besuchte diese in den Nachkriegsjahren regelmäßig.

Autor: Ludger Schulze; Andreas Wittner - FC Bayern Museum

Literaturverweise
Clubnachrichchten FC Bayern München; diverse Jahrgänge
Diese Seite teilen
URL
Kratom.org