Quelle: Stadtarchiv Hamburg

Anton Reitlinger

Geboren am 16.10.1905 in Schwabmünchen, Deutschland
Gestorben am 02.02.1945 in KZ Dachau
Ermordet im Holocaust
Spieler
Mitglied

, Quelle: Stadtarchiv HamburgDer Sohn des jüdischen Oberamtsrichters Leo Reitlinger spielte aktiv Fußball in unteren Mannschaften beim FC Bayern und war als Kaufmann tätig.

Um der Verfolgung durch die Nationalsozialisten zu entgehen wechselte er öfters den Wohnsitz und versteckte sich später bei einem Bauern. Dennoch wurde er 1944 entdeckt und ins Konzentrationslager Dachau deportiert. Im Konzentrationslager erhielt er die Nummer 131301. Im Februar 1945 starb Anton Reitlinger an den im Konzentrationslager erlittenen Qualen.

Sein Bruder Alfred trat 1933 vom jüdischen zum katholischen Glauben über und heiratete eine Katholikin. Durch die nicht jüdische Herkunft seiner Frau entkam er dem Holocaust, war aber 1944 vorübergehend auch interniert. Nach dem Krieg machte Alfred Reitlinger Karriere: Er wurde Präsident des FC Bayern von 1955 bis 1958 und vollzog einen beruflichen Aufstieg zum Ministerialdirigenten im bayerischen Innenministerium.

Autor: Ludger Schulze; Andreas Wittner - FC Bayern Museum

Literaturverweise
Schrafstetter, Susanna; Flucht und Versteck: Untergetauche Juden in München; Wallstein, 2015 - diverse Jahrgänge Clubnachrichten des FC Bayern München
Diese Seite teilen
URL
Kratom.org