| Bärenstarke Juniorinnen: Die U17 des Tus Schwachhausen ist Jugendmannschaft des Monats

Die „Jugendmannschaft des Monats“ Juni 2018 sind die B-Juniorinnen des TuS Schwachhausen von 1883 e.V. aus Bremen. Mit seiner über 125-jährigen Geschichte kann der Verein wohl zurecht als echter Traditionsverein bezeichnet werden. Über 600 Mitglieder, darunter viele Jugendliche, betreiben hier ihren Breitensport, wobei Höchstleistungen insbesondere im Leistungsfußball nicht ausgeschlossen sind.

#bild# Die „Jugendmannschaft des Monats“ Juni 2018 sind die B-Juniorinnen des TuS Schwachhausen von 1883 e.V. aus Bremen. Mit seiner über 125-jährigen Geschichte kann der Verein wohl zurecht als echter Traditionsverein bezeichnet werden. Über 600 Mitglieder, darunter viele Jugendliche, betreiben hier ihren Breitensport, wobei Höchstleistungen insbesondere im Leistungsfußball nicht ausgeschlossen sind. So macht es etwa die 1. Mannschaft der Fußball-Damen vor, die aktuell um den Einzug in die Regionalliga kämpft.

#bild# Für die Jugendmannschaft des Monats, die B-Jugend des Vereins, sind diese sportlichen Leistungen ein großer Ansporn. Schließlich ist der „Erfolg der Großen“ vor allem auch wegen des Engagements in der Jugend möglich. „Wir haben viele Spielerinnen in die erste und zweite Mannschaft abgegeben und sortieren uns gerade etwas neu“, sagt Pia Steeneck, die die Bewerbung für die Jugendmannschaft des Monats abgegeben hatte. Mit einigen schönen Exponaten sind die Mädchen einen Monat lang Teil der Ausstellung im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund. Bei ihrem Besuch in Westfalen begeisterte die Nachwuchskicker vor allem die Schatzkammer mit den Original WM-Siegerpokalen von 1954, 1974, 1990 und 2014 – sowie die tiefen Einblicke in die Historie des Fußballs, insbesondere natürlich auch des Frauenfußballs.

#bild# In der Kabine der Damenmannschaft hängt das Motto der aktiven Damen, jung wie alt: „Wenn Du nicht glaubst, dass Du es kannst, hast Du keine Chance“. Ein schöner Spruch, ein klasse Leitmotiv. Eine Miniatur dieser Zeichnung ist nun in einer Vitrine auch in Dortmund zu sehen. Daneben hängt ein Wimpel des Vereins, zwei Bilder und eine ganze Foto-Slideshow erlauben Einblicke ins Vereins- und Mannschaftlseben. Ein T-Shirt zur Feier von Landesmeisterschaft und Pokalsieg 2017 runden die Ausstellungsstücke aus Schwachhhausen in Dortmund ab. Ein bärenstarker Auftritt ambitionierter Jugendfußballerinnen!

#bild# „Wir wollten auch Jugendmannschaft des Monats werden, um den Mädchen und jungen Damen einen Ansporn für weitere Leistungen zu geben – und natürlich ist so ein Ausflug ins Deutsche Fußballmuseum auch eine spannende Sache für die Mannschaft“, sagt Pia Steeneck. „Die Mädchen sind ganz unterschiedlich – hier in der Jugend stehen der Spaß und die Begeisterung fürs Fußballspielen im Vordergrund.“ Neben dem Besuch der Dauerausstellung in der Erlebniswelt Deutsches Fußballmuseum und einem Gang durch die Sonderausstellung „Schichtwechsel“ erhielten die Mädchen und jungen Damen auch einen von der Deutschen Post gesponserten adidas-Trikotsatz.

Rund 39.000 Einwohner hat Schwachhausen, der Stadtteil von Bremen. Viele Menschen sind im Verein aktiv. Die Reise nach Dortmund hat den Nachwuchskickern mächtig gefallen. Auch viele Eltern waren mit nach Dortmund gekommen. Ohne ihre Unterstützung würde im Verein vieles nicht klappen.

Bewerbung zur Jugendmannschaft des Monats
Welcher Junioren-Fußballer träumt nicht davon, in einer Reihe mit Mesut Özil, Mario Götze oder Thomas Müller zu stehen? Welches Mädchen will die Nachfolge von Almuth Schult, Sara Däbritz oder Lea Schüller antreten? Für die vom Deutschen Fußballmuseum ausgewählte „Jugendmannschaft des Monats" gehen manche Wünsche in Erfüllung.

Um Jugendmannschaft des Monats zu werden, braucht ihr nur Fotos von der Mannschaft hochzuladen und Exponate wie Wimpel und Ähnliches mitzubringen. Die Gewinnermannschaft wird nach Dortmund ins Fußballmuseum eingeladen. Jedes Nachwuchsteam von der G- bis zur A-Jugend kann mitmachen.

Teilen:
Diese Seite teilen
  • URL
Förderer
  • DEW21
  • wilo
  • Gelsenwasser
Deutsches Fußballmuseum © 2018