Bild fehlt
      Bild fehlt
      Bild fehlt

      Günter Netzer

      Günter Netzer
      14. September 1944, Mönchengladbach
      Mittelfeld

      Stationen als Spieler:
      1963-1973 Borussia Mönchengladbach
      1973-1976 Real Madrid
      1976-1977 Grasshopper Club Zürich

      Verein:
      230 Spiele, 82 Tore (Bundesliga)
      85 Spiele, 9 Tore (Primera División, Spanien)
      26 Spiele, 3 Tore (Nationalliga A, Schweiz)

      Erfolge:
      Deutscher Meister: 1970, 1971
      DFB-Pokalsieger: 1973
      Spanischer Meister: 1975, 1976
      Spanischer Pokalsieger: 1974, 1975

      Nationalmannschaft:
      37 Spiele (6 Tore)
      Europameister: 1972
      Weltmeister: 1974

      Der Mönchengladbacher galt Anfang der 1970er-Jahre als erster Rebell des deutschen Fußballs. Das Rebellische äußerte sich bei ihm jedoch weniger idealistisch, gegen etwas gerichtet, als vielmehr im Eigenwilligen. Für einen Fußballprofi war es seinerzeit unüblich, so wie er im Nebenjob eine Diskothek zu betreiben und abseits des Spielfeldes einen extravaganten Lebensstil mit Vorliebe für schnelle Autos zu pflegen. Und auch die langen Haare Netzers fielen aus dem Rahmen.

      Als Höchstmaß seiner Rebellion – im Sinne von Widerstand gegen Autoritäten – darf wohl seine Selbsteinwechselung im DFB-Pokalfinale 1973 gelten, die zu einer Sternstunde des Wettbewerbs wurde. „Ich spiele dann jetzt mal“, sagte er zur Trainer-Ikone Hennes Weisweiler und betrat mit Beginn der Verlängerung das Spielfeld, in der er wenige Minuten später durch einen fulminanten Schuss das 2:1-Siegtor für seine Mönchengladbacher gegen den Erzrivalen aus Köln erzielte. Der Ball war ihm über den Spann seines schwächeren linken Fußes gerutscht und auf diese Weise unhaltbar im Torwinkel gelandet.

      Mit seinem rechten Fuß stand er für Genialität, für Pässe aus der Tiefe des Raumes. Das machte den zweimaligen Fußballer des Jahres in jener Zeit zur zentralen Figur des schönen und erfolgreichen Spiels der Fohlen-Elf und – in einer Achse mit Franz Beckenbauer und Gerd Müller – zum Dreh- und Angelpunkt der Nationalmannschaft, die 1972 den Europameistertitel in Belgien errang. „Ich hatte viel Glück“, sagt er selbst, auch nach seiner großartigen Fußballkarriere, zunächst als Manager des Hamburger SV, später als TV-Rechtehändler sowie anerkannter und preisgekrönter TV-Fußballexperte. Neben Glück hatte er bei all seinen Stationen vor allem einen eigenen, unverwechselbaren Stil.

      Hall of Fame

      Die HALL OF FAME des deutschen Fußballs ist auf Initiative des Deutschen Fußballmuseums gegründet worden. Im November 2018 und Januar 2019 haben führende Sportjournalistinnen und Sportjournalisten die Gründungsmannschaften der Männer und Frauen gewählt. Die Jurymitglieder waren aufgerufen, ihre Spieler- und Trainerpersönlichkeiten des deutschen Männer- und Frauenfußballs zu berufen. Genannt werden durften Spielerinnen und Spieler, die für deutsche Auswahlmannschaften spielberechtigt waren und deren Karriereende mindestens fünf Jahre zurückliegt. Die HALL OF FAME würdigt die größten Legenden des deutschen Fußballs erstmals zentral an einem Ort. Sie ist Teil der Dauerausstellung im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund. Am 1. April 2019 eröffnet, ist so eine dauerhafte Pilgerstätte für alle Fußballfans entstanden. Die Jury entscheidet im jährlichen Rhythmus über weitere Neuaufnahmen aus dem Männer- und Frauenfußball.

      Diese Seite teilen
      URL

      Premium Partner

      • adidas
      • Volkswagen

      Partner

      • Bitburger
      • REWE
      • Sky
      • Sparkasse

      Projektpartner

      • DFB
      • Bundesliga
      • NRW
      • Stadt Dortmund

      Förderer

      • DEW21
      • wilo
      • Gelsenwasser