Lebendig, emotional, interaktiv – auf unserer Internetseite erfährst du alles Wissenswerte über das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund. Direkt gegenüber dem Hauptbahnhof sind wir dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr für dich da! Zur FIFA Fußball-Weltmeisterschaft in Russland verwandelt sich das Deutsche Fußballmuseum ins #WMuseum.

„Aus dem Hintergrund müsste Rahn schießen. Rahn schießt! Tor! Tor! Tor!“ – Deutschland wird beim Wunder von Bern zum ersten Mal Weltmeister. Die Original-Pokale von 1954, 74, 90 und 2014 sind bei uns ebenso zu sehen wie der Endspiel-Ball aus Bern und die Campo Bahia-Bar aus Brasilien. Der Schuh, den Mario Götze im Finale von Rio de Janeiro trug, und über 25 Stunden Videomaterial machen den Besuch bei uns zu einem klasse Erlebnis.

Public Viewing in Dortmund: Private Viewing im Deutschen Fußballmuseum

Alle Welt spricht vom Public Viewing zur WM. Auch in Dortmund müssen Fußballfans nicht aufs Rudelgucken verzichten! Das #WMuseum lädt zum Private Viewing ein! Alle Spiele der deutschen Nationalmannschaft und das Finale auf Großbildleinwand. Fotos mit dem WM-Siegerpokal von 2014 runden das exklusive Erlebnis in Dortmund ab. Tickets kosten 6 Euro, inkl. 1 Freigetränk. Sie sind im Ticketshop erhältlich.

 

Museum in Dortmund: Höhepunkte im #DFMDo

Am 8. Juni 2018 hat DFB-Präsident Reinhard Grindel im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund zusammen mit Losfee Palina Rojinski die Paarungen der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals 2018/2019 ausgelost. Das Erste berichtete rund eine Stunde live aus Dortmund, über 3,3 Millionen Zuschauer verfolgten die Sendung. Du hast die Auslosung verpasst? Den Sportschau Club mit der DFB-Pokalauslosung kannst du dir noch bis Juni 2019 auf der Internetseite der Sportschau anschauen.

Am 15. Mai 2018 hat Bundestrainer Joachim Löw in unserem Haus den Kader für die Fußball-WM 2018 in Russland vorgestellt. Zugleich haben wir unsere Fassade neu gestaltet und die Konterfeis des vorläufigen Kaders angebracht.

 

Förderer
  • DEW21
  • wilo
  • Gelsenwasser
Deutsches Fußballmuseum © 2018