| Niersbach neuer Vorsitzender der Gesellschafterversammlung

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach

Neue Position für den DFB-Präsident Wolfgang Niersbach.

Aufgerückt: DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock.

Die Gesellschafterversammlung der Stiftung DFB Fußballmuseum hat die Entwurfsplanung für den Neubau des DFB-Fußballmuseums genehmigt. Damit liegt das fertige Planungskonzept mit allen projektspezifischen Anforderungen an den Hochbau und an den Ausstellungsbau vor.

#bild#Die Entwurfsplanung bildet die Grundlage für die sich nun anschließende Genehmigungs– und Ausführungsplanung. Der erste Spatenstich auf dem Grundstück gegenüber dem Dortmunder Hauptbahnhof soll nach der Europameisterschaft 2012 erfolgen. Die Fertigstellung des Museums ist nach einer voraussichtlichen Bauzeit von 24 Monaten für den Herbst 2014 geplant.

Die Sitzung des höchsten Gremiums der Stiftung stand neben der Verabschiedung der Entwurfsplanung im Zeichen einer veränderten Personalkonstellation: Für den Anfang März zurückgetretenen DFB-Präsidenten Dr. Theo Zwanziger hat der neue Amtsinhaber Wolfgang Niersbach für den DFB den Vorsitz der Gesellschafterversammlung übernommen. Niersbachs Nachfolger als DFB-Generalsekretär, Helmut Sandrock, rückt in das Gremium auf, dem ferner als ständige Vertreter DFB-Schatzmeister Horst R. Schmidt, DFB-Finanzdirektor Stefan Hans, Ligaverbands-Präsident Dr. Reinhard Rauball, Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Stadtkämmerer Jörg Stüdemann angehören.

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach resümierte nach der Sitzung: „Ich freue mich sehr, nun auch in meiner neuen Position als DFB-Präsident die Entstehung unseres Fußballmuseums weiter begleiten und vorantreiben zu können. Seit Projektbeginn bin ich davon überzeugt, dass in Dortmund etwas Großartiges entsteht. Die Fortschritte werden sichtbarer, auf allen Planungsebenen wird ausgezeichnete Arbeit geleistet. Wir freuen uns jetzt auf den ersten Spatenstich und den Baubeginn.“

Teilen:
Diese Seite teilen
  • URL
Förderer
  • DEW21
  • wilo
  • Gelsenwasser
Deutsches Fußballmuseum © 2019