Die Frauen-Nationalmannschaft im Fußballmuseum.

      Die Frauen-Nationalmannschaft im Fußballmuseum.

      Frauen-Nationalmannschaft beeindruckt vom Deutschen Fußballmuseum | DFB-Frauen beeindruckt vom Museum

      Einen Tag nach ihrem Länderspiel in Duisburg gegen England (0:0) hat die deutsche Frauen-Nationalmannschaft am Freitag das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund besucht. | Die Nationalmannschaft nahm sich viel Zeit für den Rundgang im Fußballmuseum.

      Museumsdirektor Manuel Neukirchner nahm die Spielerinnen und den Trainer- und Betreuerstab in der neuen Erlebniswelt des deutschen Fußballs in Empfang. Anschließend führte Nationalspielerin und Weltmeisterin Annike Krahn, die im Bereich Bildung und Vermittlung zum Team des Deutschen Fußballmuseums gehört, ihre Mannschaftskameradinnen durch die Dauerausstellung.

      Manuel Neukirchner sagt: „Die Frauen-Nationalmannschaft ist zu einer großen Erfolgsgeschichte im deutschen Fußball geworden. Ihre wechselvolle Entwicklung zeichnen wir im Museum nach. Es war spannend zu beobachten, wie gebannt die Spielerinnen in die Historie des Frauenfußballs eingetaucht sind.“

      #bild#Ein erster großer Blickfang im Ausstellungsbereich des Frauenfußballs ist die deckenhohe Vitrine, die an zentraler Stelle im Museums-Obergeschoss die wertvollsten Trophäen der Frauen-Nationalmannschaft beherbergt. Acht EM- und zwei WM-Pokale sowie drei Olympiamedaillen weisen den Weg in den Themenbereich, der vor allem die Pionierleistungen großer Persönlichkeiten des Frauenfußballs widerspiegelt.

      Nationalmannschafts-Managerin Doris Fitschen, als Spielerin am ersten EM-Titelgewinn 1989 maßgeblich beteiligt, hat ihre damalige Prämie dem Fußballmuseum zur Verfügung gestellt. „Wir haben für den EM-Sieg vom DFB ein Kaffeeservice erhalten und uns darüber gefreut. Für unsere jüngeren Spielerinnen klingt das vielleicht etwas befremdlich. Daran können sie aber auch nachvollziehen, dass wir uns den Stellenwert, den der Frauenfußball heute hat, hart erkämpfen mussten“, äußert die 144-malige Nationalspielerin.

      Annike Krahn, inzwischen die erfahrenste aktuelle Nationalspielerin: „Der Ausstellungrundgang mit meinen Teamkolleginnen hat viel Spaß gemacht. Alle sind begeistert von der Vielseitigkeit der Inszenierungen. Einige können kaum glauben, dass der Frauenfußball mal verboten war.“

      Die Frauen-Nationalmannschaft nahm sich zwei Stunden Zeit für ihren Museumsbesuch.

      Einen Tag nach ihrem Länderspiel besuchten die DFB-Frauen das Fußballmuseum.

      Einen Tag nach ihrem Länderspiel besuchten die DFB-Frauen das Fußballmuseum.

      Diese Seite teilen
      URL

      Premium Partner

      • adidas
      • Volkswagen

      Partner

      • Bitburger
      • REWE
      • Sky
      • Sparkasse

      Projektpartner

      • DFB
      • Bundesliga
      • NRW
      • Stadt Dortmund

      Förderer

      • DEW21
      • wilo
      • Gelsenwasser